DER GASTRONOM THOMAS KIANG

Thomas Kiang Thomas Kiang begann gemeinsam mit seiner Frau Catharine, einer Musikerin, die prägende gastronomische Laufbahn 1985 mit dem Aufbau des ersten Restaurants in der Rotgasse in Wiens Innenstadt. Das Besondere daran war die Absage an übliche Vorstellungen von Chinarestaurants, sowohl in der Küche als auch mit der Architektur. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Helmut Richter erfuhr einen Höhepunkt in der preisgekrönten Gestaltung des Restaurants in der Landstraßer Hauptstraße am Rochusmarkt. Das Prinzip der leichten, japanisch beeinflussten Küche wird hier an den vielfältigen Kochstellen und durch die offene, helle Glasarchitektur repräsentiert. Mit der Übernahme des Szenelokals in der Joanelligasse nahe dem Naschmarkt entstand mit ‚KIANG noodles' in weiterer Standort des gastronomischen Schaffens von Thomas Kiang. Hier servierte er erstmals die schmackhaften und ausgiebigen Suppen und Nudelgerichte. Mit dem asiatischen Frühstück hat Thomas Kiang nun jeden Sonntag ebenso hier wieder die ‚Nase vorn'.

Thomas Kiang, der daheim gerne selber kocht, vertritt den Grundsatz, nur so zu kochen, wie es ihm und seiner Familie schmeckt. Wichtig ist ihm, dass nicht nur gekonnt, sondern vor allem mit Liebe gekocht wird! Dass dies so gut schmeckt, ist sein Verdienst, indem er Kochen und Essen vom Hobby zum Beruf und dabei seine vielfältigen internationalen Lebenserfahrungen geltend macht. Auf Nachfrage könnte man bei ihm durchaus auch Schweinsbraten bestellen.